So wie mir,

ist es vielleicht auch dir ergangen und deshalb möchte ich dir meine Sicht des Lebens schildern: man wird geboren, erlebt die Kindheit, geht zur Schule kurz oder länger, macht eine Ausbildung und plötzlich steht man mitten im Leben. Man hat eine Arbeit, verdient sein Geld, fährt sein eigenes Auto, hat Freunde und man lernt eine Frau kennen und schon meint man, man steht jetzt über dem Leben. Man heiratet, baut ein Haus oder kauft eine Wohnung, nimmt einen Kredit auf und man hat Kinder. Beruflich geht es bestens, die Freizeit ist knapp aber man hat ja eine Familie und man fühlt sich stark und unverwüstlich und glaubt es kann nur noch besser werden. So vergehen die Jahre, der Alltag wird zur Last, ein ständiges Schneller und noch mehr und du lässt dich weiter treiben. Deine Kinder werden größer, deine Freunde haben ihre eigenen Verpflichtungen, bei der Arbeit sind jüngere gefragter und du erfährst, dass deine Frau schon länger einen Freund hat!!!!
Jetzt wachst du auf, ja du bleibst fast stehen, du verstehst die Welt nicht mehr und fragst dich was wohl schief gelaufen ist. Eine Antwort kriegst du nicht, aber deine Frau will nicht mehr, es kommt zur Trennung und dann zur Scheidung. Wenn du in all den Jahren etwas gelernt hast, dann regelst du jetzt diese Angelegenheit mit deiner Frau in Frieden und suchst nach einer Lösung.
Nie hättest du geglaubt, dass es einmal so weit kommt, du stehst irgendwo zwischen 35 und 55 und weißt gar nicht wie das weitergehen soll. Deine Eltern sind alt oder schon verstorben und ein Zurück ins Elternhaus ist ausgeschlossen, ein bleiben bei deiner Familie ebenso und deshalb ziehst du aus und suchst dir eine Wohnung.
Es heißt weitergehen und du merkst dass es schwer ist und dass du fast zerbrichst. Langsam gewöhnst du dich an die neue Situation, deine Freunde helfen dir, aber das Alleinsein fällt dir zunehmend schwer. Du denkst an einen Neuanfang mit einer Frau und einige die du kennst, kämen auch in Frage, aber die, die du möchtest sind vergeben und eigentlich weißt du gar nicht, wer von denen einen Mann sucht und du weißt auch nicht ob dich überhaupt noch jemand möchte. Du gehst aus und nimmst jede Gelegenheit wahr jemanden kennen zu lernen, aber du hast auch Charakter und bist zurückhaltend weil du ja weißt wie es ist wenn ein Mann seine Frau verliert. Du denkst weiter, der Gedanke an eine Frau lässt dich nicht mehr los, du schaust in den Spiegel und siehst dass du nicht mehr 30 bist, aber du hast noch Leben vor dir und du magst dich, auch wenn du schon über 50 bist und du überlegst weiter.
Dann fällt dir ein, dass es noch einen Weg gibt und du schaust heimlich die Anzeigen der Partnervermittlungsagenturen in Zeitung und Internet an und du siehst ein kleines Licht am Ende dieses Tunnels. Du suchst dir ein seriöses Unternehmen hier im Inland und gibst dir einen Ruck und rufst einfach einmal an, dann triffst dich mit ihnen, öffnest dich, erzählst von dir und hast Vertrauen, es kann viel schlimmer nicht mehr werden und du kannst nur mehr gewinnen. Du merkst schon bald, dass die kompetent sind und dass sie deine Wünsche ernst nehmen und erfüllen möchten. Sie werden nicht ganz schnell jemanden für dich haben der zu dir passt, deshalb brauchst du auch Geduld. Dann kommt der Tag an dem du einen Anruf bekommst, dass dich da jemand kennenlernen möchte und du weißt jetzt, dass das jemand ist, der auch einen Partner sucht und dass das jemand ist der schon einiges von dir erfahren hat und jetzt vielleicht ein neuer Anfang ist.
Vielleicht braucht es auch ein paar Versuche, weil das, worauf es schlussendlich ankommt eine ganz persönliche Sache ist und die Entscheidung dann ganz allein bei denen beiden liegt die sich begegnen. Wir Menschen sind verschieden und deshalb brauchen wir sehr viel Verständnis wenn wir einem anderen Wesen wirklich begegnen wollen. Ein Sprichwort sagt: „wo ein Wille, da ein Weg“ und ich hab daran geglaubt und ich wünsche es auch dir, damit auch dein Leben dir wieder Freude macht und du glücklich bist. Sei es dir wert und geh diesen Weg, er kann gelingen, ich wünsch es dir von Herzen,
Hubert, 23.1.2013